Wer sind die Humanistischen Atheisten?

Grundsatz-Erklärung

Die Humanistischen Atheisten sind eine internationale Werte- und Weltanschauungs-Gemeinschaft.

Ohne Glauben an Gott, einen Propheten, das Jenseits oder andere mystischen Theorien treten wir ein für Respekt, universelle Menschenrechte und Humanismus.

 

Warum wir uns organisieren?

 

Wir Humanistischen Atheisten schliessen uns zusammen

  • um uns mit Gleichgesinnten auszutauschen

  • um der Weltanschauung des Humanistischen Atheismus ein Gesicht zu geben

  • um unsere Forderungen besser vertreten zu können

  • um uns gegen jegliche religiöse Unterdrückung zu wehren

Warum hat der Mensch Götter und Mysterien erfunden?

Der Mensch hat im laufe seiner Entwicklung Götter und Mysterien u.a. erfunden weil

  • wir in einer sich permanent verändernden Wirklichkeit nach Halt suchen

  • unser Wissen und unsere Erklärungsmöglichkeiten beschränkt sind

  • wir auch bei Krankheit und Leiden eine Hoffnung brauchen

  • wir in unserer Einsamkeit einen treuen Verbündeten nötig haben

  • wir Menschen moralischen Werten eine Kraft verleihen wollen

  • Menschliche Zusammenschlüsse den Beistand eines starken Verbündeten wünschen

  • die sozial Schwachen, Unterdrückten und Rechtlosen einen Allmächtigen brauchen, der sie schützt und aus dem Elend befreit

  • den Mächtigen eine Rechtfertigung ihrer Macht nützlich ist

  • sich Machtstrukturen durch unantastbare Werte und Normen besser erhalten.

Wissenschaft, Philosophie und Humanismus

Die Weltanschauung der Humanistischen Atheisten stützt sich auf Wissenschaft, Philosophie und Humanismus.

Wissenschaft ist der Rationalität verbunden, macht Sachen erklärbar und ist bereit, Fehler zu korrigieren.

Philosophie kennt keine heiligen Schriften, trägt uns über das Alltägliche hinaus und verknüpft die Bereiche Privates, Gesellschaft und Natur.

Humanismus, Menschenrechte, Gerechtigkeit, Gleichberechtigung Rechtsstaatlichkeit, Gewaltenteilung schützt uns Individuen vor ungerechtfertigten Machtansprüchen und verbindet uns mit allen Menschen guten Willens.

 

Was lehnen wir ab?

Trotz aller Unterschiede haben Religionen und einige Ideologien etwas gemeinsam: Sie

  • überhöhen eine Sache

  • anerkennen nur ihre eine Wahrheit, halten sie für ewiger gültig, folgen unfehlbaren Führern 

  • gewichten ihre Gruppeninteressen höher als jene aller Menschen.

Die Humanistischen Atheisten lehnen deshalb unantastbare ewig heilige Schriften, undialektische Überhöhungen und Alleinvertretungsansprüche ab.

Wie erkenne ich humanistische Atheisten?

  • Humanistische Atheisten stehen offen zu ihrer Gesinnung.

  • Sie tragen kein Symbol noch eine spezielle Kleidung oder Frisur. Sie sondern sich nicht ab, sondern sind ein aktiver Teil der Gesellschaft.

  • Sie leben selbstbestimmt und selbständig ohne Glauben und ohne Gott im Sinne der Aufklärung und sind nicht bereit, sich religiösen 'Traditionen' zu unterordnen.

  • Sie bilden sichlehnen jede mystische Welterklärung, den Glauben an Gott und religiöse oder andere Dogmen ab.

  • In ihrem Entscheiden und Handeln sind sie keiner Organisation verpflichtet, sondern explizit lediglich dem Humanismus, den Menschenrechten und dem Respekt vor Mitmensch und Umwelt.

 

Was unterscheidet uns von anderen Konfessionslosen?

Mit allen Konfessionslosen, Kirchen- und religionskritischen Menschen verbindet uns die Ablehnung kirchlicher Dogmen und das Anliegen der Trennung von Kirche und Staat. Humanistische Atheisten

  • gehören explizit keiner Religionsgemeinschaft an

  • flüchten sich nicht in Ersatz-Religionen und esoterische Theorien

  • bleiben nicht beim reinen Skeptizismus und Agnostizismus stehen. ("ich kann weder über Gottes Existenz noch seiner Nichtexistenz etwas aussagen")

  • gehen von einem einfachen und klaren Grundsatz aus, dass Gott und alle ähnlichen Theorien vom Menschen geschaffen wurden und die Menschheit gut gottlos mit rationalem und wissenschaftlichem Denken auskommt. Dazu gehört auch die Einsicht in die Notwendigkeit der Solidarität unter uns Menschen und der Respekt gegenüber unserer Umwelt.

 

Was verbindet uns mit religiösen Menschen?

Auch wenn wir deren Ansichten nicht teilen und religiöse Theorien klar kritisieren, stehen die Humanistischen Atheisten den religiösen Menschen nicht feindlich gegenüber.

  • Wir unterscheiden klar zwischen religiösen Theorien und gläubigen Menschen.

  • Während wir klar für das Recht auf Religionskritik und Infragestellung aller (!) Glaubens-Inhalte eintreten, lehnen wir andererseits persönliche Herabwürdigung gegenüber Gläubigen strikte ab.

  • Weil die Religionen ja von den Menschen selbst erschaffen wurden, ist den humanistischen Atheisten im Umgang mit anderen Weltanschauungs-Gemeinschaften entscheidend, welche Werte und Handlungsanweisungen diese aus ihrem Glauben rechtfertigen oder 'ableiten'. Für eine gerechte und friedliche Welt arbeiten wir gerne zusammen mit allen liberalen und menschlichen Gläubigen aller Religionen.

  • Wir erwarten, dass die Religionsgemeinschaften unsere Gottlosigkeit, unsere Religionskritik und Ablehnung religiöser Traditionen respektieren und explizit für einen weltanschaulichen Pluralismus eintreten.

  • Wir stellen uns gegen den Machtanspruch von religiösen Institutionen und ihre Verbindung mit dem Staat.

  • Wir wollen, dass der Humanistische Atheismus weltweit als gleichwertige Weltanschauung anerkannt wird.

Thales Die Geschichte des Atheismus.jpg
0 Button Atheism international-001.jpg